Schloss Augustusburg / Jagdschloss Falkenlust (NRW)

Schloss Augustusburg und das Jagdschloss Falkenlust wurden nach dem Vorbild des berühmten französischen Schlosses Versailles gebaut. Wer hätte das gedacht 😉 Gefühlt sind die meisten europäischen Schlösser nach dem Vorbild von Versailles gebaut worden.

Das Schloss Augustusburg liegt in Brühl, eine kleine malerische Stadt zwischen Köln und Bonn. Ich habe die Schlösser zwei Mal besucht, einmal im Sommer 2011 und einmal im Herbst 2015. Im Sommer konnte ich einige wunderschöne Bilder vom Schloss Augustusburg und der Parkanlage machen. Der Park ist etwas kleiner, als allgemein bei solchen Prunkschlösser üblich und führt auf geschwungenen Pfaden vom Hauptschloss Augustusburg zum Jagdschloss Falkenlust, der von Clemens August I. von Bayern – dem Erbauer – hauptsächlich für die Falkenjagd genutzt wurde.

Schloss Augustusburg, das Jagdschloss Falkenlust und der Schlosspark sind zusammen UNESCO-Weltkulturerbe, insbesondere weil die typische Rokoko-Muschel (ein Dekorationselement) zum ersten Mal in Deutschland auf Schloss Brühl verwendet wurde.

Während der Bonner Regierungszeit wurde Schloss Augustusburg häufig für offizielle Staatsempfänge genutzt, was nicht verwunderlich ist, da das Schloss im Inneren beeindruckend schön ist.

1. Hauptschloss Augustusburg

Das Schloss Augustusburg wurde vom Kurfürst und Erzbischof von Köln Clemes August I. von Bayern in Auftrag gegeben. 1725 begann der Bau und dauerte bis 1768. Clemes August hat das Schloss allerdings nie vollendet gesehen, da er davor noch verstarb. Sein Nachfolger mochte das Schloss so gerne, dass er es zu Ende bauen ließ und zwar genau nach den Plänen und Vorstellungen der Architekten von Clemens August.

Schloss AugustusburgNur als kurze Referenz, für diejenigen die sich, wie ich, fragen, was um alles in der Welt ein Kurfürst ist 🙂 Ein Kurfürst hatte im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (ca. ab dem 13. Jahrhundert) eine wichtige Rolle inne, da er zum Wahl des Königs berechtigt war. Insgesamt gab es im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation neun Kurfürsten (ursprünglich waren es nur sieben). Erst nach der Wahl zum König konnte der Gewählte vom Papst zum römisch-deutschen Kaiser ernannt werden. Der Anfang von Ende der Kurfürstentümer begann mit Napoleon, aber das ist eine andere Geschichte.

Unser Kurfürst Clemens August kam aus der Familie der Wittelsbacher, die uns später nochmal begegnen werden, wenn wir unterwegs zu den bayrischen Schlössern Hohenschwangau, Neuschwanstein und Linderhof sein werden. Ludwig II., der Märchenkönig, gehörte ebenfalls der Familie Wittelsbach an.

Das Bauen von Schlösser, oder genauer gesagt das exzessive Bauen von Schlösser, scheint der Familie Wittelsbach irgendwie zu eigen zu sein 🙂 Clemens August war dafür bekannt, sehr viele Schlösser auf seinen Besitztümern errichtet zu haben. Diese Leidenschaft hat er seinem Nachfahren, Ludwig II., wohl vermacht. Der Bauherr des Brühler Schlosses war wegen seiner Bausucht bei seinem Tode verschuldet, er hat aber verfügt, dass Mobiliar aus seinem Privatbesitz verkauft wird, um die Schulden zu tilgen. Sein Nachfolger übernahm ein schuldenfreies Amt.

Leider darf man im Schloss keine Fotos machen, aber der Innenraum ist wunderschön. Allein das Vestibül und das Treppenhaus, wo die Besucher zum ersten Mal Kontakt zum Schloss hatten und repräsentativ sein sollten, sind wirklich atemberaubend schön. Die offiziellen Räume dahinter, wie der Gartenraum und der Speisesaal, erfüllen den Zweck, den sie erfüllen sollen: Sie haben mich durch ihre Architektur, ihre Dekoration und Wandmalereien durchaus sehr beeindruckt.

Augustusburg wurde als Sommerresidenz gebaut und der Kurfürst war nur in den Sommermonaten für einige Wochen im Schloss. Es wurde auf den Ruinen einer ehemaligen Wasserburg erbaut – daher auch Augustusburg und nicht Schloss August oder ähnlich :). Die Architekten haben die Form der ehemaligen Burg zum Teil im neuen Schloss nach gebaut, was man teilweise in den Innenräumen noch gut erkennen kann. Ein „modernes“ Schloss mit altertümlichen Burgformen – sieht sehr interessant aus.

Nur als Info am Rande: Der eigentliche Sitz des Kurfürstentums Köln war in Bonn. Heute befindet sich in der ehemaligen Residenz die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

2. Schlosspark

Im Sommer wirkt der Englische Garten wie eine Oase der Ruhe. Mir kam er, wie gesagt, nicht ganz so weitläufig vor, wie erwartet, aber das tut der Schönheit des Parks keinen Abbruch.

Schlosspark

Die Regeln der Symmetrie, die für die Bauten der Zeit sehr wichtig waren, wurden auch hier eingehalten. Das Schloss und der Schlossteich bilden eine Einheit und es ist kein Zufall, dass sich Schloss Augustusburg perfekt in dem Teich spiegelt.

Es ist wirklich interessant, wie sich Architekten im 18. Jahrhundert fast sklavisch an die Regeln der Symmetrie gehalten haben. Im Schloss – wie in vielen Schlösser dieser Zeit – führt die Einhaltung dieser Regeln zu manchen kuriosen Auswüchsen. Z.B. muss einem Fenster immer etwas entgegengesetzt werden – eine Tür, ein Spiegel oder ein anderes Fenster. Manchmal haben die Architekten tatsächlich falsche Türen oder falsche Fenster eingebaut, nur damit die Regeln der Symmetrie in den Räumen gewahrt blieben. Hoch faszinierend, wenn ihr mich fragt 🙂

Rund um den Schlossgarten gibt es eine weitläufige Anlage mit Alleen und hohen Bäumen, die im Sommer Schatten spenden und zum Flanieren einladen. Wenn man weiß, wo man richtig abbiegen soll (am besten im Hauptschloss nachfragen), kommt man nach einem Spaziergang durch den Schlosspark zum kleinen Jagdschloss Falkenlust.

3. Jagdschloss Falkenlust

Clemens August hat das kleine Schloss Falkenlust bauen lassen, um seiner Leidenschaft für die Falkenjagd zu frönen. Das Schloss ist perfekt auf die Flugbahn der Reiher, die bevorzugte Beute rheinischer Falken, ausgerichtet, so dass sie leicht gejagt werden konnten. Die Falkenjagd war recht unblutig, da die Falken so abgerichtet wurden, dass sie den Reiher nicht verletzten, sondern nur zu Boden brachten. Sobald der Reiher am Boden lag, hielt der Mensch die Falken zurück, notierte sich den Siegpunkt und ließ die Reiher wieder frei.

Auch hier durfte ich leider im Inneren keine Fotos machen. Schade… schade…

Die Wirtschaftsgebäude links und rechts vom Schloss waren, wie nicht anders zu erwarten, die Falknerei und die Reitställe. Und ja… das Schloss ist tatsächlich so klein, wie es auf den Fotos wirkt 😉

Wie ich bei der Führung mit Audioguide erfahren habe, diente Falkenlust manchmal auch als Liebesnest für den Kurfürsten und nicht nur. Es scheint, dass Clemens August das Schloss Giacomo Casanova für ein Stelldichein mit der Frau des Bürgermeisters von Köln zur Verfügung gestellt hat hehe

Der Kurfürst selbst scheint kein besonders großes Interesse an Frauen gehabt zu haben, es sind nur wenige seiner Liebschaften bekannt geworden. Vielleicht war er auch nur einfach vorsichtiger als seine Vorgänger und Nachfolger.

Von der heutigen Rückseite des Schlosses konnte man zur Zeit Clemens‘ August die Falkenjagd verfolgen. Hinter dem Schloss war unbebautes Jagdgebiet. Oben auf dem Schloss befindet sich ein Balkon, der speziell dafür gebaut wurde, um einen besseren Überblick über die Jagdgesellschaft zu ermöglichen.

Die Front des Schlosses Falkenlust zeigt auf eine weitläufige Allee, die zum einen zum Hauptschloss Augustusburg führt und zum anderen als Spielwiese für die Gesellschaft des Kurfürsten gedient hat. Auf einem Nebenpfad neben Falkenlust ist auch eine kleine Kapelle. Als ich da war, war sie geschlossen, ein kurzer Blick durch die Fenster ins Innere zeigt aber eine sehr schöne künstliche Rekonstruktion einer Grotte.

Fazit

Ich mochte die beiden Schlösser sehr gerne 🙂 Prunk und Protz sind hier überall zu sehen, wie in den meisten repräsentativen Bauten, aber dennoch wird der Prunk und Protz sehr schön präsentiert. Es erschlägt einen nicht, sondern wirkt elegant und stilvoll.

Als Fazit kann ich einen Besuch der beiden Schlösser nur empfehlen. Ein Besuch im Frühjahr oder Sommer ist bestimmt schöner, als im Herbst, da der Garten und die Parkanlage viel besser zur Geltung kommen.

Das Schloss Augustusburg kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Davon gibt es zwei: Die große und die kleine Führung. Die große Führung zeigt die offiziellen wie auch die privaten Räume des Kurfürsten, die kleine Führung zeigt nur den offiziellen Teil des Schlosses. Die große Führung ist zwar ein wenig teurer, aber sie lohnt sich.

Für Schloss Falkenlust gibt es keine spezielle Führung, dafür aber gut gemachte Audioguides.

An warmen Sommertagen empfehle ich auf jeden Fall den Besuch beider Schlösser mit der großen Führung im Schloss Augustusburg und einem gemütlichen Spaziergang zum Schloss Falkenlust (der Weg dauert beim langsamen Gehen etwa 30 Minuten). Wenn es Herbst wird, kann man auch mit dem Auto von einem Schloss zum anderen kommen.

Link zur Homepage: Brühler Schlösser

Öffnungszeiten: Von Dienstag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 16:00 Uhr (letzter Einlass). Am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10:00 bis 17:00 Uhr (letzter Einlass). Montag ist Ruhetag.

Führungen für Einzelpersonen finden jederzeit statt, Gruppen müssen sich vorher anmelden. Es gibt zahlreiche Sonder- bzw. Themenführungen.

Vorsicht! Die Schlösser sind im Dezember und Januar geschlossen!


2 thoughts on “Schloss Augustusburg / Jagdschloss Falkenlust (NRW)

  1. […] Auf dem allerletzten Platz: „Schloss Augustusburg/ Jagdschloss Falkenlust.“ […]... faszinationeuropa.de/2016/10/27/blogstatistiken-1-jahr-faszinationeuropa
  2. […] Übrigens hat einer der Kölner Kurfürsten auch eine wunderschöne Sommerresidenz in Brühl gebaut,... faszinationeuropa.de/2017/01/26/bonn-die-stadt-beethovens

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*