Traumhafte Weihnachtsmärkte in Köln – Teil 1

Willkommen zu einer Tour über die schönstern Weihnachtsmärkten in Köln 🙂

Bevor ich beginne ein Wort zur Warnung: Die zum Teil wunderschönen Glühweintassen dürften rechtlich gesehen nicht mitgenommen werden. Trotz Pfand! Da aber die meisten Verkäufer es sogar gerne sehen, wenn die Tassen mitgenommen werden – was könnte ein schöneres Werbegeschenk sein? – empfehle ich, den Verkäufer zu fragen, ob die Tassen mitgenommen werden dürfen. Ich mache das immer, wenn mir eine Tasse sehr gut gefällt und hab schon etliche davon verschenkt – ruft jedes Mal große Freude hervor. Bis jetzt hab ich es noch nie erlebt, dass ein Verkäufer „Nein“ gesagt hätte, aber wenn man fragt ist man rechtlich auf der sicheren Seite.

… und jetzt genug der Vorrede!

1. Weihnachtsmarkt am Dom

Der wahrscheinlich bekannteste Weihnachtsmarkt Kölns steht im Schatten des Doms – wie könnte es anders sein 😉 Als ich dieses Jahr einen gemütlichen Spaziergang über den Weihnachtsmarkt am Dom gemacht habe, war es wie immer, sehr voll, zum Glück meist mit fröhlichen Menschen. Ich empfehle immer viel Geduld mitzubringen, sich vom gelegentlichen Gedränge nicht aus der Ruhe bringen und sich einfach von der Menge tragen zu lassen. Das größte Gedränge herrscht sowieso an den Glühweinständen. Wenn man die einmal umgangen hat, ist das nicht mehr so schlimm.

Dom - 1.1

Meiner Meinung nach ist der Weihnachtsmarkt am Dom durch seine zahlreichen Stände, seine bunten Lichter und seine kreativen Einfälle auch für Einheimische gut zu empfehlen. Ich besuche den Weihnachtsmarkt am Dom jedes Jahr und ich habe bei jedem Besuch etwas Neues entdeckt.

Das Schönste am Weihnachtsmarkt am Dom ist tatsächlich der Touristenstrom – man hört alle möglichen Sprachen um sich herum. Ab und zu muss man eifrig Fotografierenden aus dem Weg gehen aber mal ehrlich: ein Weihnachtsbaum mit Dom ist doch ein einzigartiges Motiv 🙂

Die Glühweintassen am Dom sind schön und können auch ohne Glühwein (also sauber und eingepackt) für 2,50 Euro erworben werden. Ich mochte die schwarzen Tassen mit der goldenen Domsilhouette am liebsten – die gab es erstaunlicherweise nur an einem Stand, ganz hinten in der Nähe der Bücherei (vom Dom aus muss man nach links bis fast zum Ausgang laufen). Allerdings waren auch die roten Tassen mit der bunten Bemalung schön und können ein einzigartiges Souvenir sein.

Und was gibt es auf dem Weihnachtsmarkt am Dom Schönes zu sehen? Zu kaufen sowieso. Ich war keine 10 Minuten auf dem Weihnachtsmarkt und hatte schon drei Tüten und eine Bratwurst in der Hand. Weihnachtsdekoration kann ich einfach nicht widerstehen 😉

Gut, dass Kerzen (Bild links) jedes Jahr an Weihnachten abgebrannt werden und ich jedes Jahr neue besorgen kann. So ist die Dekoration im meiner Wohnung jedes Jahr ein wenig anders, weil die Kerzen jedes Jahr ein wenig anders sind.

Die Keramik-Teelichter mit Motiven (Bild rechts) sind für mich ungefähr das Schönste überhaupt, so schlicht und dennoch hell leuchtend. Wo andere Dekorationselemente viel Farbe und komplizierte Figuren benötigen, schafft es die kleine Halbkugel aus weißer Keramik mit nichts als ein schlichtes Motiv und einem Teelicht die schönste Weihnachtsstimmung hervorzuzaubern. Mit knapp 10 Euro sind sie nicht gerade günstig, aber meiner Meinung nach lohnt es sich, eins im Haus zu haben.

Was auf einem Weihnachtsmarkt nicht fehlen darf: Bunte Baumkugeln und Weihnachtsmützen. Die Betreiber des „Köln Kult“ haben sich dieses Jahr mit ihren Weihnachtsmützen selbst übertroffen. Neben den klassischen rot-weißen Weihnachtsmützen gab es auch welche mit Glitzer, mit Rentierhörnchen oder singende Mützen – manchmal sogar mit allen drei Elementen 🙂 Da konnte jeder Kunde entscheiden, wie auffällig seine Weihnachtsmütze sein sollte. Ich jedenfalls hatte meinen Spaß allein bei zugucken *hehe*.

Für diejenigen, die es eher auf Essbares abgesehen haben, hält der Weihnachtsmarkt am Dom auch so einiges parat.

Süßes für die Süßen, sozusagen 🙂 Die typische weihnachtliche Form der Bonbons und/ oder Schokoladen macht sie zum perfekten Mitbringsel.

Aber am allerschönsten ist es doch mit der Familie oder mit Freunden einen heißen Glühwein zu trinken und die wunderschöne Aussicht genießen, die der Dom zusammen mit den vielen Weihnachtslichten bietet.

2. Markt der Engel – Neumarkt

Mein absoluter Lieblingsweihnachtsmarkt in Köln ist der Markt der Engel am Neumarkt. Ich kann keine vernünftige Erklärung geben, warum ausgerechnet dieser Weihnachtsmarkt mir so sehr gefällt, da alle anderen Weihnachtsmärkte in Köln auch ihren ganz besonderen Zauber haben. Dennoch ist der Markt am Neumarkt für mich der Bezauberndste 🙂

Neumarkt - 1.1

Das Thema Engel zieht sich durch den ganzen Weihnachtsmarkt durch. In den Abendstunden laufen auch Engel (verkleidete junge Frauen) durch den Markt und beantworten Fragen, stehen für Fotos zur Verfügung oder verteilen kleine Aufmerksamkeiten.

Da der Markt der Engel mitten in der Stadt ist, kommt es durchaus vor, dass er abends und besonders am Wochenende sehr sehr voll ist. Nicht abschrecken lassen und Geduld mitbringen. Meiner Meinung nach lohnt es sich auf jeden Fall.

Nur die weißen Tassen mit den Engeln sind etwas enttäuschend. Ich mag sie nicht besonders, aber man kann ja nicht alles haben 🙂

Auch auf den Markt der Engel finden sich einige Besonderheiten, die sich gut in einer weihnachtlich geschmückten Wohnung einfügen.

Bonsaibäumchen und Weihnachtsmarkt ist für mich eine interessante Kombination. Es wäre mir nicht direkt in den Sinn gekommen, Bonsaibäumchen als Weihnachtsdekoration zu nutzen, aber ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt am Neumarkt in Köln hat mich in dem Fall eines Besseren belehrt.

Die Keramiken im Bild rechts wirken besonders schön durch ihre schiere Größe. Sie sind viel größer, als die üblichen Dekorationen dieser Art. Ich schätze sie wirken am besten in einem großen Raum, einen Wintergarten oder einer überdachten Terrasse. Besinnlich schön 🙂

Das Essen, sowohl Süßes als auch Deftiges, kommt auch nicht zu kurz. Auf jeden Fall zu empfehlen ist der Baumkuchen, der ganz hinten im Markt (in unmittelbarer Nähe des Karussells – kaum zu verfehlen) mit echtem Rum zubereitet wird. Ich finde den Baumkuchen sehr lecker und stehe mindestens einmal im Jahr vor dem Stand und kann einfach nicht widerstehen – fotografieren allerdings leider verboten. Neumarkt - 3.1

Keine Sorge: klassischen Crêpes, Belgische Waffel und Poffertjes finden sich auch an jeder Ecke. Alles ist meiner Meinung nach zu empfehlen, auch wenn vielleicht nicht alles auf einmal 😉

Empfehlen kann ich auch die Lebkuchenformen (Bild oben links). Sie sind äußerst schmackhaft und halten lange frisch. Perfekt zum Verschenken. Den Lachs (Bild oben rechts) habe ich nicht selbst probiert, man hat mir aber gesagt, er schmeckt sehr gut.

Die Schokoladenmanufaktur in den beiden Bildern oben beeindruckt mich jedes Jahr aufs Neue. Die Werkzeuge, die im Bild rechts zu sehen sind, sind tatsächlich aus 100% Schokolade. Ich finde die Präzision der Arbeit einfach faszinierend.

Die Engel Bar (Bild links) ist – soweit ich das beurteilen kann – die längste Glühweintheke Kölns… Sie nimmt einmal den kompletten Kern des Weihnachtsmarktes am Neumarkt ein. Durch diesen Knoten muss man leider immer durch, wenn man alle Stände auf dem Weihnachtsmarkt besichtigen möchte. Mit viel Geduld ist das auch geschafft 🙂

Am Markt der Engel in Köln sind zwei Krippenspiele aufgebaut. Das eine Krippenspiel (Bild links) ist groß, hell erleuchtet und steht prominent platziert direkt neben einem großen Glühweinstand. Kaum zu verfehlen und handwerklich mit sehr viel Liebe zum Detail gebaut. Das andere Krippenspiel (Bild rechts) ist eher klein, steht an einer der Marktstraßen eher an der Seite und wird leicht übersehen. Ich würde empfehlen, genau hinzuschauen, da die Figuren unglaublich liebevoll und sorgfältig platziert sind. Durch die Krippenspiele weht ein Hauch von Weihnachten in seiner reinsten Form und nicht nur als Konsumtempel durch den Markt.Neumarkt - 6.1

An einem Samstagabend vor dem dritten Advent ist der Markt nicht so leer, wie er auf dem Bild rechts erscheinen mag. Ich hatte gerade unglaubliches Glück 🙂

In meinen Augen ist der Weihnachtsmarkt am Neumarkt eines der schönsten in ganz Köln und auf jeden Fall einen Besuch wert.

3. Weihnachtsmarkt am Stadtgarten

Der Kölner Weihnachtsmarkt am Stadtgarten ist eher klein und etwas verborgen und hat sich als „Alternativweihnachtsmarkt“ einen Ruf gemacht. Ich vermute, als Tourist findet man überhaupt nicht hin, es sei denn, man kommt mit einem Reiseleiter, der sich in Köln gut auskennt und wird dahin geführt.

Stadtgarten -1.1

Ein Besuch auf den Weihnachtsmarkt am Stadtgarten lohnt sich meiner Meinung nach erst, wenn man nicht zum ersten Mal in Köln ist. Der Markt selbst hat mich jetzt nicht bis in die Zehenspitzen beeindruckt (das gestehe ich ein) aber die Verkaufsstände bieten tatsächlich einige Produkte, die sonst eher nicht auf Weihnachtsmärkte zu finden sind.

Das beste Beispiel dafür sind die zwei oder drei Raclette-Stände, die nicht nur durch leckeren Raclette sondern auch durch eine besondere Art der Zubereitung überraschen (gut, mittlerweile gibt es Raclette auch auf dem Weihnachtsmarkt am Dom, aber letztes Jahr gab es den nur hier 😉 ).

Die Raclette-Stände haben die meisten Besucher beeindruckt, da die Schlangen um sie herum genauso lang – oder sogar länger – waren, als die Menschenmassen um die Glühweinstände. Das halbrunde gelbe Ding im Bild unten rechts ist der Käse, der unter einem Heizstrahler geschmolzen wird und auf heiße Kartoffel, wahlweise Würste o.ä. gegossen wird. Schmeckt sehr lecker!

Auch die Verkäufer auf dem Weihnachtsmarkt am Stadtgarten haben sich kreative Ideen einfallen lassen, um die Besucher zu beeindrucken.

Was auf dem linken Bild wie Schokolade aussieht, sind eigentlich Würste, die in Schokoladen- bzw. Weihnachtspapier eingewickelt sind. Ich fand die Idee faszinierend 🙂 Auf dem Bild rechts sind Marzipankartoffeln zu sehen – ja, die lustigen Gesichter bestehen aus reinem Marzipan.

Klassische Stände mit Dekorationsartikeln, Winterkleidung, Kerzen oder handgemachte Seife gibt es natürlich auch. Wer Zeit und Lust für einen gemütlichen Spaziergang hat, wird so einige schöne Schätze finden.

Alles in allem ist der Weihnachtsmarkt im Kölner Stadtgarten schön. Einen großen Wermutstropfen gab es dennoch: Die Glühweintassen waren ganz gewöhnliche Glastassen. Keine möglichen Souvenirs vom Kölner Märchenweihnachtsmarkt… Das war etwas enttäuschend. Vermutlich war deswegen auch kein Pfand drauf.

In Teil 2 der schönsten Weihnachtsmärkte in Köln erzähle ich euch über den Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz, am Heumarkt und am Alter Markt.

Oder wie wäre es mit einem Spaziergang über den Weihnachtsmarkt an der Burg Satzvey?

Dieser Beitraaag nimmt an der Blogparade von Christine über „Mein liebster Weihnachtsmarkt“ teil.


13 thoughts on “Traumhafte Weihnachtsmärkte in Köln – Teil 1

  1. Christine

    Liebe Maria,

    vielen Dank für die Teilnahme an meiner Blogparade und die tollen detaillierten Beschreibungen.
    Auf die Idee, Bonsais in die Weihnachtsdeko einzubauen, wäre ich auch nie gekommen. Das ist echt eine interessante Anregung.
    Nach deinen Beschreibungen habe ich jetzt richtig Lust auf Glühwein und Raclette. 😉
    Gut, dass die Weihnachtsmarkt-Saison bald wieder losgeht.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    1. Maria

      Liebe Christine,
      ich berichte immer wieder gerne über Weihnachtsmärkte und Co. 😉 Besonders die drei Weihnachtsmärkte in Köln sind wunderschön. Einer meiner Lieblingsweihnachtsmärkte fehlt noch, aber darüber schreibe ich noch im Dezember.
      Eine tolle Idee als Blogparade!
      Viele Grüße
      Maria

  2. […] Jahr habe ich euch drei trauhafte Weihnachtsmärkte in Köln vorgestellt und zwar: der Weihnachtsmar... faszinationeuropa.de/2016/12/08/traumhafte-weihnachtsmaerkte-in-koeln-teil-2
  3. […] die schönsten Weihnachtsmärkte in Köln klickt bitte hier und hier […]... faszinationeuropa.de/2015/12/09/burg-satzvey-mit-burgweihnacht
  4. […] im Boden versinken, da ich bereits Tipps für den Karneval und für einen Besuch der schönsten Weih... faszinationeuropa.de/2017/02/24/koeln-rheinmetropole
  5. Barbara

    Hallo Maria,
    ich war ja schon öfter in Köln, aber ich überlege gerade, ob ich da je mal in der Vorweihnachtszeit war… Ich glaube nicht. Das nehme ich mir also für die nächsten Jahre mal vor! Der Markt der Engel am Neumarkt klingt ja besonders schön! Danke für die schöne Zusammenstellung, da ist einiges dabei, da macht ein Besuch in der Adventszeit sicherlich Spaß.
    Liebe Grüße
    Barbara

    1. Maria

      Hallo Barbara,
      ich finde den Markt der Engel auch eines der schönsten Märkte in Köln. Wenn du mich fragst, lohnt sich ein Besuch, aber ich bin da ein wenig voreingenommen, 😉 Der Markt am Dom ist auch sehr schön und wenn die Zeit da ist, sollte man beide besuchen (meiner Meinung nach).
      Viele Grüße
      Maria

  6. AlexS

    Hallo Maria,
    Du hast die Weihnachtsmärkte so toll und bildreich dokumentiert, ich habe fast das Gefühl, als wäre ich dort gewesen!
    Mir haben die Kerzen und das Schoko-Werkzeug am besten gefallen, da wäre ich wahrscheinlich nicht dran vorbeigekommen.
    Liebe Grüße
    Alex

    1. Maria

      Liebe Alex,
      da sagst du was – ich kann an Kerzen und Schokolade – ach, was sage ich da, an praktisch allem, was schöne Weihnachtsdeko oder essbar ist (oder beides *hehe*) – nicht vorbei laufen, ohne entweder was zu kaufen oder ganz stark mit mir zu kämpfen. Mal gewinne ich, mal verliere ich…
      Viele Grüße
      Maria

  7. Kathi

    Liebe Maria,
    auch wenn er erst in Teil 2 vorkommt, ist der Weihnachtsmarkt am Heumarkt mein absoluter Lieblingsweihnachtsmarkt in Köln. Aber eigentlich mag ich sie alle, weil sie alle einen anderen thematischen Schwerpunkt haben. Ein sehr schöner Bericht über den ersten Teil der Kölner Weihnachtsmärkte. 🙂

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    1. Maria

      Liebe Kathi,
      da bin ich bei dir, der Weihnachtsmarkt am Heumarkt bzw. Altermarkt ist großartig und hat viel Handwerkskunst zu bieten. Wunderschön und einen Besuch immer wert.
      Viele Grüße
      Maria

  8. Susanne

    Liebe Maria,
    uch du hast mit deinem Artikel meine Weihnachtsmarkt Wunschliste erweitert. Ich habe dieses Jahr nun schon so viele tolle Tipps bekommen, dass die Weihnachtszeit viel zu kurz ist.
    Ich liebe es ja über die Märkte zu bummeln und regionale Angebote zu entdecken, da brauche ich kein Mittag- oder Abendessen, und bin glücklich.
    Danke für den Tipp, lieben Gruß Susanne

    1. Maria

      Liebe Susanne,
      ja, das liebe ich auch ganz besonders 🙂 Auch wenn sich dieses Jahr die Weihnachrsstimmung so gar nicht einstellen will (sehr ungewöhnlich für mich) sind die Weihnachtsmärkte immer noch ein Muss.
      Viele Grüße
      Maria

Comments are closed.