Das Herz Großbritanniens – Willkommen in London

London – das politische Herz Großbritanniens – hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Meine erste Reise nach London war in der Vorweihnachtszeit und die Stadt war voller Touristen und genervte Einheimische. Die vielen bunten Lichter und die typische britische Atmosphäre sind eine Kombination, die ich als einzigartig empfunden habe. Kurzgefasst: London ist aufregend, hochmodern und in meinen Augen wundervoll 🙂 Ich kann euch einen Besuch in der englischen Metropole nur ans Herz legen.

1. Ankunft in London – erste Eindrücke

Da ich Flugangst habe und ein Reiseanbieter (ich sage hier nicht welcher, ich mache ungern Werbung 😉 ) tatsächlich Busreisen nach London anbietet, bin ich an einem kalten Dezemberabend in einen warmen Bus in Köln eingestiegen, den ich erst in Calais verlassen musste, um auf die Fähre nach Dover zu wechseln – meine erste Fahrt mit einer Fähre überhaupt.

Leider hatte die Nordsee hohen Seegang und die Überfahrt gestaltete sich nicht so angenehm, aber in der Morgendämmerung sah ich am Horizont plötzlich weiße Streifen – die ich zunächst für Wolken hielt, die sich aber später als die weiße Küste von Dover herausgestellt hat. Für den ersten Eindruck der britischen Inseln war der Anblick wunderschön. Ab da wusste ich irgendwie, dass die Reise nur schön sein kann…

Zwischen Dover und London bin ich kurz eingeschlafen und als ich aufwachte, weil der Bus nicht mehr fuhr, sah ich DAS Wahrzeichen der Stadt direkt vor meiner Nase – der Big Ben bimmelte gerade die volle Stunde (9 Uhr, das Foto selbst entstand später am Tag).

Natürlich sprang ich direkt aus dem Bus (dafür hat er ja auch gehalten) und fing an, die ersten Impressionen der britischen Hauptstadt auf Bild zu bannen – ich meine auf dem Blog hier mal erwähnt zu haben, dass ich mich häufig wie ein klassischer Tourist verhalte *hehe* Jedenfalls ging die fröhliche Knipserei direkt los mit den Houses of Parliament (oder besser gesagt Palace Westminster) und nochmal dem Big Ben.

2. Politik in London – Das Parlamentsgebäude

In Palace of Westminster tagt das britische Parlament – bestehend aus dem House of Commons (das Unterhaus) und dem House of Lords (dem Oberhaus). Hinzu kommt der König oder die Königin. Zusammen mit der (benachbarten) Westminster Abbey sind die Houses of Parliament zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt worden.

1.2 - Big Ben und Parliament

Baubeginn war 1097 mit dem Westminster Hall, 1365 folgte der Jewel Tower, der ursprünglich gebaut wurde, um die Juwelen des Königs zu beherbergen. Der bekannteste Teil, der Big Ben kam allerdings erst Mitte des 19. Jahrhunderts hinzu. Sein Aussehen wurde dem Houses of Parliaments angepasst. Interessant ist, dass „Big Ben“ nicht der Turm selbst, sondern die größte Glocke des Turms heißt. Der Turm hieß bis 2012 schlicht Clock Tower.

Seit 2012 heißt der Big Ben offiziell Elisabeth Tower, um das diamantene Thronjubiläum der Königin Elisabeth II. zu feiern. Ich frage mich, ob sich der Name je durchsetzen wird 😉

In unmittelbarer Nähe der Houses of Parliament steht die Westminster Abbey, die mit vollem Namen eigentliche „The Collegiate Church of St. Peter, Westminster“ heißt.

1.4 - Westminster AbbeyIn der Westminster Abbey werden die Könige Großbritanniens nicht nur gekrönt, sondern auch beigesetzt. Westminster Abbey gehört somit keiner Diözese und hat den Status einer Eigenkirche der Monarchie. Der Dekan von Westminster wird direkt vom König oder von der Königin ernannt.

Westminster Abbey wurde 1065 eingeweiht, wobei sie im Laufe der Jahre und von mehreren Königen und Königinnen verändert wurde.

Die Kirche muss sehr schön von Innen sein, ich habe sie allerdings nicht besucht. Ich wollte mir London erst von außen ansehen und dann die Innenräume J Zu den Innenräumen kam ich bei meinem ersten Besuch leider nicht mehr. Ich muss auf jeden Fall nochmal hin…

3. Königliches London – Buckingham Palace und Tower of London

Unsere Tour durch London führte dann munter weiter zur nächsten Sehenswürdigkeit. Den Buckingham Palace hatte ich mir ehrlich gesagt etwas imposanter vorgestellt, dennoch fand ich den Anblick einmalig. Wir hatten sogar Glück und es fand gerade die Wachablösung statt – andererseits hat mir das Ganze auch zu lange gedauert…

Es ist allgemein bekannt, dass der Buckingham Palace die Londoner Residenz der königlichen Familie ist. Gebaut wurde das Haus 1703 von John Sheffield, Duke of Buckingham and Normanby. König Georg III. hat den Palast 1761 gekauft und seit Königin Victoria ist Buckingham Palace offizielle Residenz.

Unsere Stadttour führte und natürlich auch an weiteren berühmten Sehenswürdigkeiten vorbei und ich habe alles aufgesogen, wie ein Schwamm 🙂 London – mag ich an dieser Stelle doch gerne behaupten – ist echt toll.

Aber der Reihe nach: der Tower of London (wer kennt ihn nicht) wurde im 11. Jahrhundert als Festung gegen die bösen Londoner gebaut und diente im Laufe der Zeit der englischen/ britischen Königsfamilie als Waffenkammer, Gefängnis, Zoo und was weiß ich noch alles. Heute ist der Tower of London Aufbewahrungsort der Kronjuwelen und Museum zugleich. Ich habe den Tower aus Zeitmangel nicht besucht. Ein Punkt mehr auf meiner Liste für „das nächste Mal in London…“

Die Downing Street auf dem Bild rechts ist berühmt-berüchtigt durch das Haus mit der Nummer 10, die „Residenz“ des britischen Premiers. Vor einigen Jahren konnte man auch noch als normaler Tourist bis direkt vor dem Haus. Heute ist der Zugang hochgesichert und versperrt.

4. Die berühmteste Brücke der Welt – Die Tower Bridge

Jeder, der mal in London war, hat ein solches Bild, nicht wahr? Die Tower Bridge – bitte nicht mit der London-Bridge verwechseln, die steht etwas weiter in Richtung Nordsee – ist 1894 erbaut und nach dem Tower of London benannt worden. Ich habe mir vorgenommen, wenn ich das nächste Mal in der britischen Hauptstadt bin, nehme ich mir die Zeit, einmal über die Brücke zu laufen.

Besonders in der Nacht ist die Tower Bridge wunderschön erleuchtet. Genau genommen ist ganz London bei Nacht beeindruckend schön J Allerdings kann man die Bilder, die man mit freiem Auge sieht und bewundert, nicht so gut mit dem Fotoapparat einfangen. Live ist London bei Nacht einfach atemberaubend und unbedingt zu empfehlen.

Schwärme ich zu viel? Tja… ich mag die Stadt einfach *hehe*

1.7 - London by Night

5. Literarisches London – Sherlock Holmes und Harry Potter

Viele berühmte Kriminalromane spielen in London. Der bekannteste Detektiv unter den Detektiven – Sherlock Holmes – hat in London einen Ehrenplatz. Ihm ist nicht nur ein Museum an der bekannten Adresse Backer Street 221B gewidmet, seine Statue und sein Konterfei sind überall an der U-Bahnhaltestelle Backer Street zu sehen. Ich habe mich gefühlt, wie im Film 🙂 Das Museum selbst habe ich allerdings nicht besucht. Rezensionen zu folge lässt man viel Geld für wenig Holmes liegen. Tja… wenn ich das nächste Mal in London bin, überzeuge ich mich selbst davon.

Die berühmteste literarische Figur der Neuzeit, die über die Straßen von London (virtuell) gelaufen ist, ist natürlich Harry Potter, aus der gleichnamigen Buchreihe. Überall in London kann man den Spuren des Zauberlehrlings folgen. Zum eigentlichen Filmset, heute ein Museum mit enormen Besucherandrang, habe ich es nicht geschafft. Vermutlich wisst ihr schon… noch ein Punkt auf der Liste 😉

6. London Impressionen

Was darf auf der Liste der Sehenswürdigkeiten von London bei einem ersten Besuch nicht fehlen? Wenn man durch London spazieren geht, steht an jeder Ecke etwas, das wir alle aus einem Film, einem Buch oder einfach aus Erzählungen kennen. Es ist einfach nicht genug Platz in einem kurzen Beitrag, um alles zusammen zu fassen. Ich versuche es trotzdem 😉

Die 1666 errichtete St. Pauls Cathedral (Bild rechts) ist, neben der Westminster Abbey, die bekannteste Londoner Kirche. Sie ist der Sitz des Bischofs der Diözese London und viele bedeutende Persönlichkeiten sind hier begraben. Auch hier war ich nicht drin… noch ein Punkt für die Liste.

Unzertrennlich mit der Stadt und der Geschichte Londons verwoben: die Themse, der zweitlängste Fluss Englands. Ich war von den Wasserunterschieden zwischen Ebbe und Flut sehr beeindruckt. Vom guten alten Vater Rhein ist man das ja nicht gewohnt 😉

Mit meiner Reisegruppe habe ich beim ersten Besuch in London auch die Docklands besichtigt. Lange Zeit waren die Docklands ein gefährliches Pflaster, bis die Stadtverwaltung die heruntergekommenen Lagerhäuser sanieren und Luxuswohnungen daraus machen ließ. Seitdem sind die Docklands ein Prestigeobjekt. Interessant war aber der älteste Pub an der Themse, der heute noch inmitten der sanierten und neu funkelnden Häuser steht: Erbaut 1620 (Bild links).

Auf dem Bild rechts sehr ihr Harrods, eines der berühmtesten und exklusivsten Kaufhäuser der Welt (vergleichbar mit dem KaDeWe in Berlin). Der Besuch im Harrods ist ein Must-Have, sagte man mir. Allerdings möchte ich hier eine Warnung aussprechen: bitte geht NICHT an einem Adventssamstag hin. Die Menschenmassen sind unvorstellbar. Ich bin rein und rückwärts direkt wieder rausgefallen. Vom Kaufhaus selbst habe ich vor lauter Menschen überhaupt nichts mitbekommen.

7. Typisch London

Was sieht man auf einem Bild oder in einem Film und weiß sofort: das ist in London? Natürlich zuallererst die berühmten roten Telefonzellen. Sie stehen heute noch an jeder Ecke 😉 Manche davon sogar noch funktionsfähig, allerdings wird aus den roten Telefonzellen heute genauso wenig telefoniert wie aus den gelben Telefonzellen in Deutschland. Sie stehen nur da, damit Touristen sich damit fotografieren können.

Jeder Tourist, der mal in London mit der U-Bahn unterwegs war, kennt die freundliche und erstaunlich warme Stimme, die bei der Einfahrt einer U-Bahn alle fünf Sekunden einmal „mind the gap“ (zu Deutsch: Vorsicht! Da ist ein Abstand zwischen Bahn und Bahnsteig!) sagt. Der Spruch steht auch in großen weißen Buchstaben auf dem Bahnsteig. Die Londoner sind ein sehr vorsichtiges Völkchen 😉

Und natürlich muss erwähnt werden, dass auf der Straße vor Fußgängerübergänge oft in riesengroßen weißen Buchstaben entweder „look right“ (nach rechts schauen) oder „look left“ (nach links schauen) geschrieben steht, da in Großbritannien ja – als einziges Land in Europa – Linksverkehr herrscht. Daran ist man allgemein nicht gewohnt und guckt bei der Straßenüberquerung grundsätzlich in die falsche Richtung.

Sehr zu empfehlen ist in London ein kurzer Spaziergang durch China Town in Soho. Im Grunde ist zu empfehlen, ganz London zu Fuß zu erkunden, aber fangen wir mal klein an 🙂 Unser Tourguide erzählte, dass man bei der Durchquerung von China Town die Luft anhalten sollte, um die Liebe seines Lebens zu finden. Keine Sorge, man muss daran nicht qualvoll ersticken – China Town in Soho ist richtig klein, man muss also nicht um sein Leben fürchten. Gleichzeitig ist China Town auch sehr exotisch, ein Spaziergang lohnt sich auf jeden Fall – wenn ihr schon mal in Soho seid hehe.

8. Menschen und Atmosphäre

Ich habe die Londoner als sehr freundlich, nett und hilfsbereit empfunden. Als ich mich verlaufen und nicht mehr zu meiner Reisegruppe gefunden habe, musste ich mich durchfragen. Ein super sympathischer Londoner hat sofort gewusst, wo ich hinmuss und hat mich selbst hingebracht. 2.7 - Pub Sherlock Holmes

Danach hat er sich höflich verabschiedet und weg war er. Das nenne ich Service J Auf jeden Fall habe ich alle Londoner (zumindest, wenn man zwischen den Massen an Touristen einen Einheimischen wie durch ein Wunder finden konnte) als sehr zuvorkommend und neugierig empfunden. Sie helfen einem gerne, wenn man nicht weiterweiß – das waren zumindest meine Erfahrungen.

Meine letzte Station vor der Abreise war natürlich das „Sherlock Holmes“-Pub, wo wir uns alle mit einem Bier (wahlweise nicht-alkoholische Getränke) von London verabschiedet haben.

Fazit

London selbst ist unbeschreiblich schön! Ich habe mich in diese Stadt sofort verliebt – die Atmosphäre, die Lichter, der Klang dieser Stadt sind absolut einzigartig. Ich war von der britischen Hauptstadt begeistert und werde sie wieder besuchen, so häufig wie nur möglich.

Ich kann jedem, der noch nicht in London war, ein Besuch nur wärmstens ans Herz legen.

Buchempfehlung: Literatur zum Reisen.

Landestypische Köstlichkeiten: Europa kulinarisch.

Schönes über London in der Bloggerwelt – Daniela von Sinne und Reisen hat zu einem Round-Up-Post aufgerufen. 13 Reiseblogger sind ihrem Ruf gefolgt und gaben wurderbare Tipps für eine Reise in die britische Hauptstadt: London Tipps – 13 Reiseblogger verraten ihre persönlichen Highlights.


27 thoughts on “Das Herz Großbritanniens – Willkommen in London

  1. Peggy Antworten

    Hallo Maria,

    ein ganz toller Bericht über meine absolute Lieblingsstadt. Ich liebe London und du hast das Besondere an London sehr gut in deinem Beitrag zusammengefasst. Es gibt noch so viel mehr in London zu entdecken auch außerhalb der Innenstadt. Leider ist es ja oft so, dass die Zeit viel zu schnell vergeht in London und man gar nicht alles sehen kann. Ein Grund mehr London noch mal zu besuchen. 🙂

    Viele Grüße
    Peggy

    1. Maria Antworten

      Hallo Peggy,
      vielen lieben Dank 💕 Mir hat London auch unheimlich gut gefallen. Eine erneute Reise ist schon geplant und ich habe eine ewig lange Liste mit allem, was ich besuchen will. Allein schon für „Harry-Potter“ Liste werde ich einen Tag brauchen… Dann die Museen… Ich fürchte, ich muss mehrmals wieder hin.
      Liebe Grüße
      Maria

      1. Peggy Antworten

        Hallo Maria,
        zu Harry Potter hätte ich eine Frage. In zwei Wochen fliege ich mit der Tochter von Freunden nach London. Sie ist 14 und ein großer Harry Potter Fan. Wir haben 3 Tage in London. Hast du einen Harry Potter Tipp den wir uns unbedingt anschauen sollten?
        Viele Grüße
        Peggy

        1. Maria

          Hallo Peggy,
          in erster Linie beneide ich euch beide für den bestimmt tollen Trip 😉 Zu Harry Potter kann ich euch an die Studios verweisen, die sind da um die Ecke und können besichtigt werden. Ich hatte einen Link zu einem Blogbeitrag über einen Besuch in den Studios aber der Blog selbst verschwand leider ins Nirwana vor einiger Zeit 🙁 Ich bin sicher, Papa Google wird wissen, wie man einen Besuch organiseieren kann. Ich war da selbst nämlich leider noch nicht, will das aber schnell nachholen, wenn ich nächstes Mal in London bin.
          Und natürlich die Central Station mit dem halb in der Wand eingelassenen Gepäckwagen und den Harry-Potter-Laden. Großartig das Ganze – da war ich auch selbst und es war toll, auch wenn man anstehen muss, um ein Foto mit dem Wagen zu machen 😉
          Ich bin gespannt, was ihr bei eurer Rückkehr erzählt.
          Liebe Grüße
          Maria

  2. […] Maria hat in Ihrem Blog das Londonfeeling in einem tollen Artikel zusammen gefasst: http://faszinati... travellicious.de/london-calling-4-orte-in-london-die-einen-besuch-wert-sind
  3. Daniela Antworten

    London ist wirklich immer eine Reise wert. 😉 Als ich das erste Mal dort war – ist auch schon ein paar Jährchen her – erinnere mich noch an das katastrophale kulinarische Angebot. Letztes Jahr war ich seit langem mal wieder da und siehe da, da hat sich einiges getan. 😉 War ganz überrascht. Eine tolle Stadt, vor allem auch, wenn man ein Musical Freund so wie ich ist.

    Bald geht es wieder hin, bin gespannt, was es dieses Mal zu entdecken gibt.

    LG Daniela

    1. Maria Antworten

      Oh Mann, ich muss ganz dringend wieder nach London 😉 Das kulinarische Angebot kam mir vor einigen Jahren auch etwas dürftig vor, aber wenn sich das jetzt geändert hat, muss ich unbedingt mal wieder vorbei schauen. Wobei… meine „to do“ Liste in London ist so lang, wie von hier bis zum Mond…
      Liebe Grüße
      Maria

  4. Kuno Antworten

    Ich finde deinen Artikel ganz toll, besonders da du so viele Hintergrundinformationen mit einfließen lassen hast. Ich war selbst anfang des Jahres in London und fand die Stadt richtig schön und interessant. Hast du auch den London Dungeon besucht? Das war richtig gruselig, aber man hat einen tollen Einblick in die dunkle Geschichte Londons bekommen 🙂

    1. Maria Antworten

      Hallo Kuno,
      vielen lieben Dank 🙂 In den Dungeon war ich noch nicht, zum einen weil mir die Zeit bei meinem Besuch gefehlt hat und zum anderen weil ich ein kleiner Angsthase bin. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in den Dungeon nicht einen halben Herzinfarkt bekommen würde *grins* Allerdings habe ich mir bei meinem nächsten Besuch in London vorgenommen, mir das mal ernsthaft zu überlegen.
      Viele Grüße
      Maria

  5. AufSchrittundSchhnitt Antworten

    Hallo Maria,

    ich teile deine Ansichten zu London komplett. Es ist eine so unglaublich tolle Stadt mit immer wieder neuen Ecken zum erkunden. Freut mich, dass ich mich durch dich an meine Zeit dort erinnern konnte.

    Liebe Grüße!

    1. Maria Antworten

      Bei mir kommen die Erinnerungen an London auch immer wieder hoch! Besonders jetzt in der (bald) Vorweihnachtszeit, da ist London ja richtig magisch 🙂 Ich denke ständig, ich muss unbedingt wieder dahin.
      Liebe Grüße
      Maria

  6. Flo Antworten

    Schöner Bericht, auch wenns mir ein wenig zu viel Fakten und zu wenig Eindruck ist 🙂

    Für uns gehts ja auch im Dezember nach London und wir sind schon sehr gespannt. Ich war mal einen Tag da, aber völlig unausgeschlafen und erledigt und meine Erinnerungen sind eher schwammig. Deswegen bin ich jetzt noch gespannter, nach deinem Beitrag! 🙂

    Liebe Grüße,
    Flo
    http://www.reisedichzusammen.at

    1. Maria Antworten

      Hallo Flo,
      danke und ich bin sicher, London wird euch nicht enttäuschen 😉 Bei einem Artikel denke ich mir immer, Eindrücke sind höchst individuell… wir sehen alle ein Bild und empfinden es unterschiedlich. Es ist schwierig, Eindrücke korrekt zu vermitteln. Fakten sind anders. Die sind unabhängig vom individuellen Standpunkt.
      Viele Grüße
      Maria

    2. Flo Antworten

      Da hast du natürlich Recht, Maria. Es war auch nur mein subjektives Empfinden und gar nicht direkt als Kritik gemeint 🙂

      1. Maria Antworten

        Habe ich auch nicht so aufgefasst, Flo, keine Sorge 😉 Uns selbst als Kritik wäre sie mir willkommen gewesen.

  7. Marion Antworten

    London ist wirklich toll und ein London-Trip geht eigentlich immer. Ich war gerade wieder für ein paar Tage dort. Hauptsächlich wegen des WTM (World Travel Market) – aber ein bisschen Sightseeing habe ich mir trotzdem gegönnt. Ich bin hoch auf The Shard (der Ausblick ist der Hammer!) und habe eine Bustour „London by Night“ gemacht. Muss aber unbedingt mal wieder nur zum Spaß nach London 🙂
    Liebe Grüße,
    Marion

    1. Maria Antworten

      Hallo Marion,
      ich würde auch so gerne London mal von oben sehen, allerdings habe ich schreckliche Höhenangst, daher wird es wahrscheinlich nichts, aber ich lese gerne jeden Artikel mit tollen Fotos mit London von oben 😉
      Viele Grüße
      Maria

  8. Kathi Antworten

    Ein sehr schöner Beitrag über eine grossartige Stadt. Ich mag es, wie du uns auf deine Reise mitnimmst. 🙂
    Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich deine Begeisterung total teile. London ist so eine grossartige Stadt – ich kann es gar nicht oft genug sagen. 🙂 Besonders deine Eindrücke zu den Sherlock-Sachen fand ich super, da ich selber ganz gerne auf seinen Spuren wandle. 😉

    Viele liebe Grüsse
    Kathi

    1. Maria Antworten

      Liebe Kathi,
      danke für die lieben Worte 🙂 Sherlock Holmes ist,wie Harry Potter, in London allgegenwärtig. Wenn ich nächstes Mal in London bin,werde ich mir auch das Museum anschauen, auch wenn viele sagen, dass sich das nicht lohnt. Ich finde aber, als Sherlock Fan muss das sein..,
      Viele Grüße
      Maria

  9. Barbara Antworten

    Ein schöner Bericht! Und vor allem: Hut ab! Ich würde mich in der kalten und dunklen Jahreszeit nicht dorthin wagen 😉

    Liebe Grüße,
    Barbara

    1. Maria Antworten

      Hallo Barbara,
      ich war von London in der Vorweihnachtszeit absolut begeistert. Die Stadt ist so schön geschmückt und es sind so viele Menschen unterwegs… Einfach einzigartig.
      Viele Grüße
      Maria

  10. Christina von MrsBerry Antworten

    Ein schöner London Bericht und Yeah, du warst am Gleis 9 3/4 🙂 Ich möchte auch noch nach London und dann ein Foto mit einer roten Telefonzelle machen.

    Liebe Grüße
    Christina

    1. Maria Antworten

      Hallo Christina,
      ein Foto mit dem hal eingelassenen Einkaufswagen aus „Harry Potter“ gehört für mich genauso zu einem Besuch in London, wie die rote Telefonzelle und das Sherlock-Museum 😉 Es sind meine schönsten Erinnerungen an London.
      Viele Grüße
      Maria

  11. Katja Antworten

    Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, seit ich das letzte mal in London war.
    Ein schöner Bericht, der Mut macht, sogar der Stadt in der nass, kalten Jahreszeit einen Besuch abzustatten.
    Vielleicht ja wirklich kommendes Jahr mal in der Vorweihnachtszeit.
    Gibts dort eigentlich auch klassische Weihnachtsmärkte?
    Viele Grüße
    Katja

    1. Maria Antworten

      Hi Katja,
      ja, es gibt einen Weihnachtsmarkt in der Nähe vom Buckingham Palace (frag mich aber bitte nicht mehr genau wo, da wir uns in den späten Abendstunden im Hyde Park verlaufen hatten und ich nicht mehr genau weiß, wo wir rauskamen). Es heißt „Winter Wonderland“ und ist echt toll 🙂 Nur muss man sich als Deutsche mit dem klassichen Wissen, was ein Weihnachtsmarkt zu sein hat, ein wenig wappnen… zu Beginn ist „Winter Wonderland“ ein typischer Weihnachtsmarkt aber irgendwann wird es zu einer Kirmes. Ist zwar sehr lustig, aber für uns eher ungewöhnlich *hehe*
      Davon abgesehen hat mich London in der Vorweihnachtszeit einfach nur zum unendlichen Staunen gebracht. Die Stadt ist toll und ich will unbedingt wieder vor Weihnachten dahin.
      Liebe Grüße
      Maria

  12. […] Wort das meine innige Bewunderung der britischen Hauptstadt zum Ausdruck bringt. Ich bin von London ... faszinationeuropa.de/2016/11/24/zusammenfassung-blogparade-europaeische-traumziele
  13. […] Maria hat in Ihrem Blog das Londonfeeling in einem tollen Artikel zusammen gefasst: http://faszinati... travellicious.de/london-calling-4-orte-in-london-die-einen-besuch-wert-sind

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*