Alt und ehrwürdig oder altehrwürdig – Schloss Windsor

Schloss Windsor ist untrennbar mit der Geschichte der britischen Monarchie verbunden – das Schloss steht wie kein anderes Symbol für die Krone Großbritanniens. Das Schloss-Trio Buckingham, Holyrood und Windsor sind die offiziellen Residenzen der britischen Monarchen. Balmoral in Schottland ist „nur“ Sommerresidenz.

1. Eton – Eine Schule die Geschichte schrieb

Aus London kommend, führt der Weg nach Windsor durch Eton. Der Name kommt euch bekannt vor? Kein Wunder 🙂 Das Dorf heißt wie die berühmte britische Schule – oder die Schule heißt wie das Dorf, ich bin mir grade nicht sicher, was zuerst da war. 1440 von Heinrich dem VI. gegründet, ist die Schule heute noch eines der teuersten Jungeninternate in Großbritannien.

Unter den bekanntesten Besucher der Eton-Schule waren die britischen Schriftstellen Aldous Huxley („Schöne neue Welt“), Ian Flaming (der Erfinder von James Bond) und George Orwell („1984“). Lady Dianas Söhne, die Prinzen William und Harry, waren ebenfalls in Eton – verständlich, wenn man bedenkt, dass das Dorf kaum einen Kilometer von Schloss Windsor entfernt ist.

Wer die britische Krimiserie „Inspektor Barnaby“ kennt, wird vielleicht in eine der neueren Folgen gesehen haben, wie auf der Brücke nach Windsor gedreht wurde. Das Schloss strahlt unverkennbar im Hintergrund.

2. Schloss Windsor

Laut Wikipedia ist Schloss Windsor „das älteste durchgängig bewohnte Schloss der Welt“. Ich meine mich zu erinnern, dass unser Tourguide auch sowas ähnliches erzählt hat, also wird es wahrscheinlich stimmen 😉 Windsor ist über Tausend Jahre alt und hat sich im Laufe der Zeit ständig verändert. Alle Monarchen, die gerade an der Macht waren, haben ein wenig am Schloss gebastelt.

Schloss Windsor

Man nennt Windsor zwar das „Versailles von England“ aber ich finde, die Gleichsetzung tut Schloss Windsor Unrecht. Zum einen ist Versailles ein reines Prunkschloss, gebaut, um schön zu sein und zu erfreuen, während Windsor eindeutig im Kern eine Festung ist. Eine wunderschöne, sehr imposante Festung, die – soweit ich verstanden habe – noch nie erobert wurde. Die zwei Schlösser könnten unterschiedlicher nicht sein, auch wenn beide ihre eigene Art von magischer Schönheit ausstrahlen 🙂

Ab 1078 entstand auf der heutigen Anlage unter Wilhelm der Eroberer die erste Holzburg. Eduard der III. baute etwa drei Hundert Jahre später den weltweit bekannten Runden Turm, den man auch als unverwechselbares Wahrzeichen von Windsor bezeichnen kann 🙂 Wenn die Königin anwesend ist – wie bei meinem Besuch – weht auf dem Runden Turm die Wappenflagge.

4 - Im Inneren

Neben dem Schloss und den Wirtschaftshäusern drum herum gibt es auch noch die berühmte St. George Kapelle, in dem vielen berühmten britischen Monarchen beerdigt wurden. Ich habe die Kapelle nur flüchtig besuch, da ich schon recht viele Kirchen gesehen habe und ich für das Schloss da war. Dennoch war der flüchtige Blick ausreichend, um klar zu machen, dass eine ausführliche Besichtigung bestimmt ihren Reiz hat.

Auf dem linken Bild kann man vom Oberen Hof auf dem Südflügel schauen. Der Südflügel ist der offizielle Teil des Schlosses, den man in der Regel auch besichtigen kann. Da die Königin nicht nur anwesend war, sondern auch noch gerade Staatsgäste empfangen hatte, durfte ich nicht in das Schloss hinein und musste mir alles von außen anschauen. Was ich natürlich sehr schade fand. Jetzt steht Schloss Windsor wieder auf meiner Liste von Orten, die ich bei einem erneuten Besuch auf der Insel sehen möchte.

Das linke Bild zeigt die mächtigen Außenmauern des Schlosses. Spätestens an dem Punkt wird einem klar, dass Windsor als Verteidigungsburg und nicht als Prachtschloss gebaut wurde 🙂

Leider holt die Moderne einen auch an den schönsten historischen Orten immer wieder ein. Schloss Windsor liegt direkt in der Flugschneise auf Heathrow und die gigantischen Flieger dröhnen fast im Minutentakt über die Köpfe der Besucher. Zum Teil hat es etwas Magisches mitten auf der Festungsanlage zu stehen (wie im Bild rechts) und dann einen A380 im Landeanflug zu beobachten (Bild links).

Bevor der Besuch in Windsor und Eton zu Ende geht, lege ich euch noch zwei Kleinigkeiten ans Herz. Zum einen die im Boden eingelassene Uhr vor einem Café. Sie ist voll funktionsfähig und ist komplett in den Bürgersteig eingelassen. Ich glaube, das Café ist nach der Herzogin Kate benannt, bin mir aber nicht mehr so sicher. Schön ist sie auf jeden Fall und die Idee ist äußerst ungewöhnlich.

Zum anderen könnt ihr am Bahnhof von Eton die Originaldampflock bewundern, mit der Königin Victoria durch das Land zu fahren pflegte.

Fazit

Mir hat Schloss Windsor sehr gut gefallen, auch wenn ich den Innenbereich leider nicht besichtigen konnte. Bei einer noch funktionierenden Monarchie kann man sowas kaum vorhersehen. Nächstes Mal eben 🙂

Öffnungszeiten: Das Schloss kann täglich besichtigt werden. Von März bis Oktober sind die Öffnungszeiten von 09:30 bis 17:30 Uhr (letzter Einlass um 16:00 Uhr).

Von November bis Februar sind die Öffnungszeiten von 9:45 bis 16:15 Uhr (letzter Einlass um 15:00 Uhr).

Link zur Homepage: Schloss Widsor.


11 thoughts on “Alt und ehrwürdig oder altehrwürdig – Schloss Windsor

  1. Christina

    Wunderschön. Das bedeutet dann wohl: ab nach England 🙂

    1. Maria

      Am besten noch vor dem Brexit 😉

  2. Iris von Reiseschnappschuesse

    Hallo Maria,
    sehr schöner Bericht. Ich war letztes Jahr in London gewesen,
    aber für Windsor hat die Zeit nicht mehr gereicht. Beim ersten
    Besuch will man ja gleich sooooooooo viel sehen 🙂 Aber ist auf
    jeden Fall für die nächste Reise schon fest miteingeplant. Danke.
    VG
    Iris

  3. Maria

    Hallo Iris,
    das Gefühl kommt mir bekannt vor 😉 Bei meinem ersten Besuch in London ging es mir auch so und meine Liste der Dinge, die ich in London und Umgebung nicht sehen will, ist immer noch ewig kann.
    Viele Grüße
    Maria

  4. Paleica

    ich liebe ja diese britische backsteinarchitektur. ein großartiges gebäude!

    1. Maria

      Fand ich auch, ich war von Windsor total beeindruckt 🙂

  5. helga

    nun muss ich mir auch deine Burgen und Schlösser-Beiträge anschauen. Also unser Geschmack scheint ganz ähnlich zu sein.
    Und ja, ich liebe Windsor Castle! Warst du schon in Hampton Court? Auch ganz klasse, vor allem der Garten. Würde dir sicher gefallen 🙂

    1. Maria

      Himmel hilf! Meine Liste an Schlösser und Burgen „zu sehen“ wird immer länger und länger 😉 Nein, Hampton Court habe ich noch nicht gesehen, aber du kannst dir denken, dass es jetzt auf meiner Liste steht. Danke für den Tipp!
      Liebe Grüße
      Maria

  6. Johanna

    Hallo Maria,
    sehr schöner Beitrag mit tollen Fotos! Ich habe mal eine Zeit lang in Windsor gewohnt, als ich dort im „Legoland“ gearbeitet habe. 😀 Dein Beitrag hat meine Erinnerungen an die Zeit wieder aufkommen lassen. Als ich damals dort war, sind die beiden Prinzen sogar noch in Eton zur Schule gegangen und hin und wieder konnte man Prinz William mit seinem Ruderteam auf der Themse beim Training sehen. 😉
    LG Johanna

    1. Maria

      Hallo Johanna,
      ich freue mich wirklich sehr, wenn Menschen, die in der Region gelebt haben, über die ich schreibe, mir bestätigen, die einzigartige Atmosphäre des Ortes richtig eingefangen zu haben 😉 Als ich in Windsor war, habe ich auch verstärkt Ausschau nach der königlichen Familie gehalten, aber hatte kein Glück an dem Tag. Da muss ich wohl noch einmal hin 🙂
      Lg
      Maria

  7. […] meiner Liebe zu Schlösser und Burgen habe ich natürlich auch Schloss Windsor besucht. Ein kleines ... faszinationeuropa.de/2016/11/24/europaeische-traumziele

Comments are closed.