11 Fragen zu mir und meinem Blog

Der Liebster Award ging wieder rum und da ich Urlaub hatte, konnte ich den 11 Fragen die Aufmerksamkeit widmen, die sie verdienen. Hier meine Antworten…

Erstmal vielen Dank an Anja von Goontravel.de für die Nominierung 🙂 Ich versuche mal, die Fragen bestmöglich zu beantworten und hoffe, dass ich meine Gedanken gut in Worte fassen kann.

  1. Die besten Ideen für einen Blogbeitrag kommen dir beim…?

Hm… meistens brauche ich keine besonderen Ideen beim bloggen. Ich schreibe über meine Reisen und über das, was ich am Reiseort gesehen und erlebt habe. Wie ich mich für einen Urlaubsort entscheide ist natürlich eine ganz andere Sache. Es fällt mir manchmal extrem schwer, mich für ein Ziel zu entscheiden. Bei der Entscheidungsfindung spielt der Gedanke an den Blog aber keine Rolle. Ich finde, jeder Urlaubsort hat seinen Zauber und den brauche ich nur aufzugreifen und wiederzugeben.

  1. Schreibst du deine Beiträge in einem Notizheft o.ä. vor oder direkt im Blog?

Ja, ich schreibe jeden Beitrag erst in Word vor, setze die Bilder an der Stelle, wo sie auch im Blog stehen sollten und lass den Artikel erst eine Zeitlang ruhen. So habe ich die größten Chancen, Fehler beim zweiten Lesen zu finden. Dass es mir nicht immer gelingt, alle Fehler auszumerzen, ist klar, aber ich will es zumindest bestmöglich versuchen. Außerdem kann ich ungefähr einschätzen, wie der Beitrag im Blog aussehen wird und kann Änderungen stressfrei einbauen.

  1. Wenn du 10 Tage nicht gebloggt hast, fühlst du dich…?

Ganz normal 😉 Ich blogge eh nur alle 14 Tage, daher ist es für mich normal, 10 Tage nicht zu bloggen. Außerdem ist faszinationeuropa.de wirklich nur ein reines Hobby. Ich glaube, jetzt nach einem Jahr regelmäßigen Bloggens, würde mir der Kleine auf Dauer sehr fehlen, aber kürzere Zeiten ohne einen neuen Artikel sind für mich kein Problem. Dennoch versuche ich alle zwei Wochen einen Artikel zu schreiben.

  1. Wenn du nicht bloggst, was machst du dann?

Puh! Da mache ich Vieles, was sich mit dem Bloggen manchmal auch beißt. Zum einen bin ich leidenschaftliche Leserin und muss jeden Abend vor dem Einschlafen ein wenig lesen. Dafür bin ich auch Mitglied in einem Lesekreis, der sich regelmäßig trifft und gemeinsam Bücher bespricht.

Dann habe ich eine Leidenschaft für klassische Brett- und Gesellschaftsspiele, die ich ebenfalls in einem Club ausübe.

Obendrauf kommen meine Freunde, von denen ich auch etwas haben möchte 😉 und die mich ebenfalls ab und zu sehen wollen, meine (Vollzeit-)Arbeit natürlich und gelegentliche Ausflüge (die zur Entspannung beitragen, aber auch dazu da sind, damit das Blogmaterial nicht ausgeht).

Ist viel zu tun…

  1. Wohin ging deine erste Auslandsreise?

Nach Deutschland *lach* Ich bin nicht in Deutschland geboren und meine allererste Auslandsreise ging tatsächlich nach Deutschland 😉 Nach Hannover, um genau zu sein.

Meine erste Auslandsreise seit ich in Deutschland lebe, ging, glaube ich, in die Niederlande. Wobei ich mir da nicht mehr so sicher bin, ob ich zuerst nach Brüssel – also Belgien – oder nach Rotterdam in den Niederlanden gefahren bin.

  1. Mit wem verreist du am liebsten und warum?

Da kommt es sehr darauf an. Kürzere Ausflüge unternehme ich gerne mit Freunden oder mit meiner Familie. Da kann man sich leicht auf ein Ort und eine Zeit einigen und alle haben ihren Spaß.

Längere Reisen unternehme ich am liebsten alleine, wobei alleine hier oft als Teil einer organisierten Gruppenreise zu verstehen ist. Besonders wenn es ins Ausland geht, bin ich gerne Teil einer Gruppe mit einem Reiseleiter, der sich auskennt und zur Not Unterstützung leisten kann.

Wenn ich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz unterwegs bin – also Länder, wo ich die Sprache spreche – bin ich auch gerne nur mit meinem Auto unterwegs. Die absolute Freiheit, entscheiden zu können, wie ich will, ist dabei unschlagbar.

  1. Wie bewegst du dich auf Reisen am bevorzugsten fort?

Mit dem Auto! Am liebsten mit meinem eigenen. Ich finde das Auto gibt einem eine Bewegungsfreiheit, die man mit keinem anderen Verkehrsmittel am Urlaubsort erlangt.

Als zweites kommt für mich der Zug, dann das Flugzeug – wobei Letzteres verständlicherweise für die großen Entfernungen unschlagbar ist. Andererseits habe ich auch Flugangst, also fliege ich wirklich so selten, wie nur möglich.

  1. Reist du um zu bloggen oder bloggst du um zu reisen?

Weder noch 🙂 Ich reise für mich selbst und damit ich mich weiterentwickeln, wachsen und mich bilden kann.

  1. Hotel oder Hostel?

Hotel! Mittlerweile nur noch Hotel und am liebsten ein Einzelzimmer – war früher in meinen Studienzeiten anders, aber mit der Zeit habe ich einfach gelernt, die Vorzüge eines guten Hotels und die Freiheiten eines Einzelzimmers zu schätzen. Ich weiß, das ist etwas kostspieliger, aber ich genieße meine Reisen viel mehr, wenn ich eine gute und bequeme Unterkunft habe, wo ich mich zurückziehen und die Eindrücke des Tages in Ruhe verarbeiten kann.

  1. Was macht dein Blog so besonders?

Mein Blog ist Ausdruck meiner Person und spiegelt mich wieder. Kein anderer Mensch erlebt ein Reiseort so wie ich und wird die Reise genauso wahrnehmen, wie ich es tue. Klar sehen wir alle dasselbe Gebäude – z.B. den Dom in Köln – aber wir empfinden ihn anders. Genau das macht meinen Blog so besonders, weil er das wiedergibt, was ich gesehen und gefühlt habe.

  1. Was macht den Reiz des Reisens für dich aus?

Nach jeder Reise fühle ich mich reifer, irgendwie 🙂 Ich weiß nicht, ob ich das genau in Worte fassen kann, aber bei jeder Reise lerne ich mehr, als in einem halben Jahr im Büro, selbst wenn ich jeden Tag ein wenig etwas über die Welt lese. Es ist einfach etwas anderes, sich vor Ort ein Bild zu machen, mit Einheimischen zu interagieren und sich durch die Welt am Urlaubsort zu bewegen.

Die Erinnerungen, die ich mitbringe, verblassen nach einer Zeit – klar – aber sie verblassen nur und gehen nicht weg, sondern bleiben für immer.

Hier stehen normalerweise die nächsten Nominierten und 11 Fragen dazu 😉 Tja… in diesem Fall aber nicht, aus dem einfachen Grund, weil keiner der von mir gefragten Blogger noch am Liebster Award teilnehmen wollte. Daher bricht die Kette hier erstmal ab, aber ich freue mich trotzdem, den Award wenigstens einmal angenommen zu haben.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*