Traumhafte Weihnachtsmärkte in Köln – Teil 2

Im zweiten Teil der Beiträge über die schönsten Kölner Weihnachtsmärkte will ich euch drei weitere Märkte vorstellen, die ich jedes Jahr gerne besuche. Wenn es sich gerade so anhört, als ob ich den Dezember hauptsächlich damit verbringe, von einem Weihnachtsmarkt zum anderen zu laufen – ja, völlig richtig, ich liebe Weihnachtsmärkte 🙂

Letztes Jahr habe ich euch drei traumhafte Weihnachtsmärkte in Köln vorgestellt und zwar: der Weihnachtsmarkt am Dom, den Markt der Engel am Neumarkt und den Märchenweihnachtsmarkt am Stadtgarten. Ab in die nächste Runde…

Nikolausdorf – der Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz

Der Weihnachtsmarkt am Rudi ist gefühlt – wenn nicht auch faktisch – der kleinste Weihnachtsmarkt Kölns. Wenn man sich zwei Mal umdreht, hat man den Markt schon durch. Sein Charme ist umso intensiver, da sich der Markt auf wenige Quadratmeter konzentrieren muss und damit hat man geballte Ladung wunderschöner Weihnachten.

Für den Markt am Rudolfplatz ist die unmittelbare Nähe zur Hahnentorburg (eine der Tore der ehemaligen mittelalterlichen Stadtmauer um Köln) ein charakteristisches Merkmal. Das Wahrzeichen wird auch in allen möglichen Farben bestrahlt und gibt dem ganzen Markt eine ganz eigene Atmosphäre.

Ebenfalls charakteristisch ist das Nikolausthema – überall sieht man den von Rentieren gezogenen Schlitten oder einfach nur die Rentiere, wie z.B. am Eingang, wo ein Rentierkopf tatsächlich zu den Besuchern spricht. Teilweise sogar mit kölschem Akzent. Ist superwitzig! Wobei… ich bin mir gerade nicht so sicher, ob das nicht eher ein Elch ist, aber Rentier würde einfach besser zum Thema passen.

Auf dem Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz gibt es Glühwein in rauen Mengen, viel zu essen und selbstverständlich eine Menge Weihnachtliches – Deko, Kugeln, Kerzen aber auch warme Mützen und Schals, alles was dazu gehört eben. Die aktuellen Weihnachtsmarkt-Tassen vom Rudi kann ich echt empfehlen. Es sind kleine süße Stiefelchen mit dem Kölschen Grundgesetz darauf. Jedes Stiefelchen hat einen Spruch. Es ist bestimmt lustig, wenn man mal alle hat.

Neu für mich war dieses Jahr, dass wohl jeder Stand, wo Getränke oder Essen serviert wird, eine Bio-Version der Produkte anbieten muss – das erzählte mir die Verkäuferin beim Crêpes-Stand, wo ich mir einen traditionellen Bio-Pfannkuchen einverleibt habe 😉 Ob das für alle Weihnachtsmärkte gilt oder nur für den Markt am Rudolfplatz, kann ich nicht sagen. Schön ist die Idee allemal.

Heimat der Heinzel – Weihnachtsmarkt am Heumarkt

Wobei hier eine kleine Einschränkung vonnöten ist: der Weihnachtsmarkt am Heumarkt und der Weihnachtsmarkt am Alter Markt sind praktisch ein und derselbe, nur auf zwei verschiedenen Märkten.

Da sich diese kaum 50 Meter voneinander entfernt befinden, ist es im Grunde ein gigantischer Weihnachtsmarkt – und wunderschön obendrauf. Ich könnte mich hier jederzeit arm kaufen.

Direkt neben dem Eingang – absolut nicht zu verfehlen – auf der rechten Seite, befindet sich der (meiner Meinung nach) beste Stand mit Brat-, Curry- und sonstige Würste aller Weihnachtsmärkte in Köln 😉 Ich kaufe mir jedes Jahr als allererstes genau dort eine Bratwurst, da es sich satt besser durch die Menge schlängeln lässt. Nicht weit danach kommen auch die Süßigkeiten in Form von Crêpes oder Waffeln. Lecker… lecker…

Die Besonderheit auf dem Weihnachtsmarkt am Heumarkt ist die Eislaufbahn, auf der man Eislaufen oder aber auch Curling spielen kann. Wie die Regeln von Curling sind, habe ich nie verstanden, allerdings sieht es sehr lustig aus. Niemand spielt da auf Profi-Level, aber es ist interessant, dem Spiel zuzuschauen. Wegen der Eislaufbahn nennt sich der Markt auch nicht Weihnachtsmarkt, sondern Wintermarkt und ist auch nach dem 24. Dezember noch geöffnet. Während der Feiertage, wenn alles sonst geschlossen ist, ein beliebter Treffpunkt.

Ebenfalls besonders sind auch die einzelnen „Straßen“ des Marktes, die spezifische Namen haben. Interessanterweise passen die Namen sehr gut zu den Ständen. Auf der „Goldgasse“ findet man z.B. Schmuck (auch wenn nicht zwingend aus Gold), auf der „Antikgasse“ Antiquitäten. Weihnachtliches muss man auf dem Heumarkt ziemlich suchen. Die Stände haben mehr traditionelle Handwerkskunst zu bieten, als Weihnachtsartikel.

Glühwein trinkt man auf dem Heumarkt im „Stapelhaus“ oder im „Zunfthaus“ und beide Glühweinstände sind superlecker und immer überlaufen 🙂 Dennoch, mit viel Geduld schafft es jeder mit Leichtigkeit an die Theke und ergattert eine heiß begehrte Tasse.

Ein letzter Tipp zum Schluss: wenn ihr an besondere Seifenstücke interessiert seid (inklusive in Weihnachtsmotiven) kann ich euch den Stand kurz vorm Ausgang des Weihnachtsmarktes in Richtung Alter Markt empfehlen. Ich mag Seife und besondere Seife umso mehr, daher bin ich jedes Jahr aufs Neue beim Seifenstand und kaufe und kaufe… Leider durfte ich vom Stand keine Bilder machen (irgendwie waren die Betreiber recht reserviert, wenn es um Bilder ging).

Weihnachtsmarkt am Alter Markt – Heimat der Heinzel

Wie ich oben schon sagte, ist der Weihnachtsmarkt am Alter Markt nur eine Verlängerung vom Weihnachtsmarkt am Heumarkt.

Man verlässt den Weihnachtsmarkt am Heumarkt über ein Heinzelmännchen-Tor und läuft zum Alter Markt über die Antikgasse.

Auf der Antikgasse nehmt euch einen Moment Zeit und betrachtet das Krippenspiel mit den Holzfiguren auf der rechten Seite (oder auf der linken Seite, je nachdem, ob ihr vom Heumarkt zum Alter Markt – wie ich – oder umgekehrt lauft). Ich finde dieses Krippenspiel besonders, da ich es sonst nirgendwo so dargestellt gesehen habe. Ihr?

Jede einzelne Holzfigur ist ein Einzelstück. Leider laufen die meisten Menschen unberührt daran vorbei und das finde ich sehr schade.

Die meisten Stände auf dem Weihnachtsmarkt am Alter Markt zeigen traditionelle Handwerkskunst. Ihr könnt Bäcker beim Backen und Schmiede beim Schmieden zusehen. Natürlich könnt ihr alles, was vor euren Augen auf traditionelle Art und Weise produziert wird, auch käuflich erwerben. Mir gefällt es am meisten, den Handwerkern zuzusehen.

Auf dem Weihnachtsmarkt am Alter Markt findet man endlich auch wieder Weihnachtliches, wie Kerzen und besonders Kerzenhalter. Gefunden werden die wunderschönen Kleinigkeiten selbstverständlich auf der Weihnachtsgasse… Ein kleiner Tipp von mir (oder eine Warnung hehe): ganz am Ende des Weihnachtsmarktes, wenn man fast schon draußen ist, in Richtung Dom, finden sich die schönsten Stände mit Weihnachtskerzen und Weihnachtskerzenhalten, die in Köln überhaupt zu finden sind. Zumindest ist das meine persönliche Meinung. Ich höre mein Geldbeutel immer weinen, wenn ich da ankomme 🙂 Leider war – wie meist – fotografieren verboten.

Glühwein trinkt man am Heu- und Alter Markt aus wunderhübschen Heinzelmännchen-Tassen. Ich bin mir nicht sicher, wie viele verschiedene Motive mit Heinzelmännchen existieren, ich habe jedenfalls schon mal zwei, aber es gibt viel mehr.

Macht euch aber nicht die Mühe, die Tassen nach dem Glühweintrinken einzustecken – mittlerweile gibt es auf jeden Weihnachtsmarkt spezielle Stände mit schön verpackten, sauberen Tassen. Meist sogar noch mit Süßigkeiten drin 😉 Ein super Mitbringsel, wie ich finde.

Folgt mir auch zum Weihnachtsmarkt im Schatten der Burg: Burg Satzvey und seine Burgweihnacht.


4 thoughts on “Traumhafte Weihnachtsmärkte in Köln – Teil 2

  1. […] Teil 2 der schönsten Weihnachtsmärkte in Köln erzähle ich euch über den Weihnachtsmarkt am Rudo... faszinationeuropa.de/2015/12/14/traumhafte-weihnachtsmaerkte-in-koeln-teil-1
  2. Peggy

    Hallo Maria,

    2016 war ich das erstmal in Köln auf einigen Weihnachtsmärkten. Besonders gut hat mir der Weihnachtsmarkt am Heumarkt gefallen. Ich muss wirklich sagen, dass die Kölner Weihnachtsmärkte viel schöner sind als die in Düsseldorf. 🙂 Leider war es an diesem Samstag Abend so unglaublich voll. Mal sehen ob ich es 2017 nochmal auf den Kölner Weihnachtsmarkt schaffe aber dann an einem anderen Tag , wenn es nicht so voll ist. 🙂

    Viele Grüße
    Peggy

    1. Maria

      Hallo Peggy,
      der Weihnachtsmarkt am Heumarkt gehört auch zu meinen Lieblingen 🙂 Besonders schön ist, dass der Wintermarkt, wie er offiziell heißt, auch über die Weihnachtszeit hinweg offen ist. Dann kann man an Weihnachten gemütlich über den Markt schlendern und die Zeit einfach genießen.
      Liebe Grüße
      Maria

  3. […] Für die schönsten Weihnachtsmärkte in Köln klickt bitte hier und hier 😉 […]... faszinationeuropa.de/2015/12/09/burg-satzvey-mit-burgweihnacht

Comments are closed.